Kotproben

Startseite » Krankheiten » Kotproben

Kotproben

 

Mittels Kotproben lassen sich Krankheitserreger von Endoparasiten feststellen, welche für uns Menschen je nach Art mit dem freien Auge sichtbar oder nur durch diese Kotproben erkennbar sind.

Im Kot infizierter Agamen sind die Eier der Parasiten oder sie selbst enthalten. Daher wird in regelmäßigen Abständen der frische Kot aus dem Terrarium entnommen und an ein Labor oder eine dafür technisch ausgestattete Tierklinik für eine Untersuchung übergeben.
Nicht immer müssen positive Befunde für die Agamen schädlich sein. Dies hängt von der Menge der im Kot enthaltenen Parasiten, wie auch der Art ab.


Der Kot wird möglichst frisch entnommen, am besten direkt nach dem Absetzen in einen Behälter (Filmdose, Kotröhre, bei Apotheke oder im Internet erhältlich, Ü-Eier) und mit 1-2 kleinen Wassertropfen befeuchtet - je nach Menge der Probe - und verschlossen. Die Probe darf nicht im Wasser schwimmen oder austrocknen, sie wird lediglich etwas angefeuchtet.



Wohin mit den Kotproben?

  • Sie können die Proben selbst an www.exomed.de mit einer ausreichenden Beschriftung der Dosen schicken.
  • Sie bringen die Proben zu einem reptilienkundigen Tierarzt oder Tierklinik welche über die dafür benötigten technischen Mittel - für eine Untersuchung - verfügen.
  • Sie bringen die Proben zu einem reptilienkundigen Tierarzt oder zu einem Tierarzt der nicht auf Reptilien spezialisiert ist und bitten ihn, Ihre Probe zu versenden.

Fragen Sie zuvor die jeweiligen Tierärzte, ob diese die benötigten Gerätschaften für eine Untersuchung vor Ort besitzen oder sie diese Proben versenden müssen. Erkundigen Sie sich ebenfalls nach dem Tag, an welchem die Proben versendet werden.

Das Ergebnis wird dem Tierarzt selbst, oder Ihnen per Post/Telefonanruf mitgeteilt.



Positiver Befund

D.h. es wurden Krankheitserreger im Kot festgestellt. Setzen Sie sich mit ihrem reptilienkundigen Tierarzt zusammen und lassen Sie sich beraten.

Ist der Befall 'gering-gradig' wird je nach Art der Endoparasiten entschieden, ob diese schädlich für die Agamen sind und behandelt werden muss. Oder ein weiterer Kotprobenbefund - ein paar Tage/Wochen später - abgewartet wird.


Im Fall eines positiven Befundes und nach Absprache mit einem reptilienkundigen Tierarzt wird das Tier in ein Quarantäneterrarium gesetzt und das eigentliche Terrarium gesäubert

  • Das Substrat wird ausgetauscht
  • Einrichtungsgegenstände (Äste, Wurzeln, Rinden,...) abgekocht, im Backofen kurzzeitig auf 250° erhitzt oder komplett ausgewechselt
  • Pflanzen werden ebenfalls gereinigt oder ausgetauscht
  • Terrarium und das Umfeld in dem es sich befindet, gründlich gereinigt und desinfiziert
  • Terrarium bzw. Rückwände (falls welche vorhanden sind) neu lackiert (abhängig von der Art und der Menge des Befalls) oder entfernt

Nähere Informationen zur Quarantänehaltung erhalten Sie im Kapitel... [ Quarantäne ]


Eine Behandlung erstreckt sich über mehrere Wochen, je nach Befallsgrad und zu behandelnder Parasiten Art kann es bis über 2-3 Monate dauern.

Wurde das Tier erfolgreich behandelt, werden 1-2 Wochen nach dieser Behandlung zwei weitere Kotproben abgegeben und überprüft ob das Tier weiterhin Parasiten in sich trägt.



Warum Proben an verschiedenen Tagen einsammeln und im Abstand von ein paar Tagen/Wochen versenden?

Nicht an jedem Tag müssen die Eier der Endoparasiten oder sie selbst ausgeschieden (abhängig von der Art) werden, wodurch es zu einem verfälschten Ergebnis kommen könnte. Es wird empfohlen die Kotproben in Abständen von 1-2 Wochen einzuschicken.Zum Seitenanfang